Was gibt's Neues?

MlIXzfbDAXU

„Nini“ befeuert Kampagne für das Niedersachsen-Ticket

BBS lanciert Influencer-Parodie in Social Media

Seit zwei Wochen sorgt eine neue Influencerin für Rätselraten im Netz. In einem YouTube Video präsentiert die hübsche Nini das Niedersachsen-Ticket, als wäre es der neueste Beautygral. Die liebenswert-naive Video-Bloggerin ist „spezialisiert auf Beauty, Travel und Fashoin“ (ja, richtig gelesen, falsch geschrieben) und völlig fasziniert vom schönen Glitzerstreifen am Rand der Fahrkarte. Inzwischen ist der Clip als gesponsertes Video-Ad in allen großen Social-Media-Kanälen zu sehen.

Fürs Social Web haben wir eine kreative Idee umgesetzt, die nicht einfach die klassische Kampagne ins Netz verlängert. Wir fanden die Spitzen des Influencer-Hypes so unfreiwillig komisch, dass wir daraus eine eigene Kampagne gemacht haben – aber nicht als Pranger, sondern als Parodie. Die Zuschauer sollten sich fragen, ob die echt ist und dabei auch ein wenig über das Niedersachsen- Ticket erfahren.

Nini findet auf YouTube, Facebook, Twitter und Instagram statt und bewirbt dort das Niedersachsen-Ticket auf ihre ganz eigene Art. Den anfänglichen Wirbel um sie haben wir eingeplant. Das Targeting war zunächst auf digitale Multiplikatoren ausgerichtet. Um Ninis Karriere anzukurbeln haben wir sie sogar Postkarten aus dem schönen Meppen verschicken lassen, das sie mit dem Niedersachsen-Ticket bereist hat.
So ist das Ticket auch über die Kernzielgruppe hinaus ins Gespräch gekommen. Inzwischen wird die Kampagne auch auf die eigentliche Zielgruppe in Niedersachsen ausgesteuert und erhöht Woche für Woche ihre Views.

Influencer-Marketing ist sehr teuer geworden, die Ergebnisse oft inhaltlich zweifelhaft und der Erfolg schwer prognostizierbar. Da lag die Alternative auf der Hand: Selber eine ‚Influencerin‘ schaffen, auf earned Media zielen und paid Media als zielsicher dosierbaren Brandbeschleuniger nutzen.

Die Kampagne haben wir zusammen mit Ralf Scharnhorst (Online Mediaplanung) und Impossible Filmproductions mit Regisseur Jan Richter umgesetzt.

quer
quer