Was gibt's Neues?

1OPDE-hFfQ4

metronom eröffnet den Shop, der alle anzieht, die Triebfahrzeuge lieben.

Mit der Lok-Stoffe-Kampagne setzen wir beim Kampf um Lokführer/-innen für metronom erfolgreich auf Idee statt Budget.

Die Zielgruppe der Lokführer/-innen ist klein. Klassische Stellenanzeigen häufen sich und werden nicht beachtet. Online tummeln sich unter Schlagworten wie „Bahn“, „Zug“ oder „Lokomotive“ vor allem Trainspotter/-innen und Modellbahnfans oder auch ganz normale Reisende. Selbst mit Big Data sind die wenigen Lokführer/-innen also kaum zu finden. Wie stechen wir mit möglichst wenig Budget aus dieser Masse heraus und erreichen punktgenau die Zielgruppe?

Wir eröffnen einen Onlineshop für Triebfahrzeug-Fahrer/-innen. Unter Lok-Stoffe.de gibt es T-Shirts, Caps und Handyhüllen mit Insidersprüchen, die nur echte Lokführer/-innen verstehen. So filtert sich unsere Zielgruppe von ganz allein heraus. Beim Stöbern auf der Website wird den Interessierten dann ein Pixel angehängt. Darüber spielen wir Banner mit unseren Stellenanzeigen nun gezielt an genau die Personen aus, die wir erreichen wollen.

Zudem können wir mit dem ungebrandeten Shop jetzt auch überall dort werben, wo metronom das offiziell nicht dürfte. Diese Möglichkeit lassen wir uns nicht nehmen! So verteilen wir Flyer in den unzugänglichen Pausenräumen und schalten sogar eine Anzeige für den Onlineshop im Mitarbeitermagazin der großen ahnungslosen Konkurrenz.

Und unser Lokstoff funktioniert: mit der Kampagne generieren wir wesentlich mehr Bewerbungen für metronom als erwartet und stellen sogar mehr Lokführer/innen ein als ursprünglich geplant.